Parkhilfen / Einparkhilfen

parkhilfen

Parkhilfen / Einparkhilfen von Grischa-Speed GmbH

Der englische Begriff Park Distance Control steht für die Abkürzung PDC und bedeutet Einparkhilfe. Einparkhilfen sind Systeme, die Sie warnen, falls Sie beim Parkvorgang einem Objekt vor allem beim rückwärts Einparken oder an unübersichtlichen Stellen zu nahe kommen. Ursprünglich wurden diese Parkhilfen vor allem in grossen Fahrzeugen wie Lastwagen, Nutzfahrzeugen oder Bussen verbaut. Mittlerweile sind sie in vielen Hoch- und Mittelklassewagen serienmässig vorhanden. Die Parkhilfe funktioniert mit Parksensoren. Diese ist in den Stossfängern verbaut. Das System sendet Ultraschallsignale aus, diese werden reflektiert, sollte sich ein Hindernis in der Nähe des Fahrzeugs befinden. Dabei fangen die Sensoren das Signal wieder auf und geben es an das Steuermodul weiter. Die Warnung an den Fahrer erfolgt in der Regel durch einen Hinweiston. Die Steuereinheit errechnet den Abstand zum Hindernis und gibt diese Information ebenfalls weiter. Die Tonunterbrechungen des Signals werden mit abnehmendem Abstand zum Objekt kürzer. Zusätzliche Sicherheit bietet eine optische Abstandsanzeige. Diese wird durch eine LED-Leiste oder auf dem Radio-Display sichtbar gemacht.

Sinnvolles Detail Einparkhilfe

In Fahrzeugen, die noch nicht serienmässig mit einer Parkhilfe ausgerüstet sind, kann ein solches System nachgerüstet werden. Neben den sensorischen Parkhilfen gibt es auch optische Systeme. Sie sind mit Rückfahrkameras ausgestattet, die es dem Fahrer erleichtern, selbst zu überprüfen, wie weit er noch vom Hindernis entfernt ist. Die Vorteile einer Einparkhilfe liegen auf der Hand. Der Stress beim Einparken wird reduziert und es gibt weniger Unfälle. Kleine Parklücken zu nutzen, wird durch diese Systeme einfacher ermöglicht. Man vermeidet Kosten und Ärger. Im Fall von Tieren oder Kleinkindern können Einparkhilfen sogar Lebensretter sein. Man sollte sich jedoch nie zu sehr auf die Rückfahrkameras oder die Parksensoren verlassen und die Kontrolle nicht nur der Technik überlassen.

Welche Einparkhilfe darf es sein

Jeder Fahrer sollte sich Gedanken darüber machen welches Einparkhilfssystem für ihn am sinnvollsten ist. Manchen reicht es, ein akustisches Signal zu empfangen, um sich beim Rückwärtsfahren sicher zu fühlen. Andere bevorzugen es, den Bereich hinter dem Wagen vor Augen zu haben und sind somit mit einer Rückfahrkamera besser beraten. Die Systeme lassen sich auch miteinander kombinieren und bieten so den sichersten Schutz.

Die drei verschiedene Modelle der sensorischen und akustischen Einparkhilfe:

1. Rückfahrsensoren
Bei sogenannten Rückfahrwarnern werden Parksensoren in der hinteren Stossstange angebracht. Kommen sie einem Objekt zu nahe, geben sie ein Warnsignal ab, das durch das System in das Innere des Wagens geleitet wird. Um so näher Sie dem Hindernis kommen, um so kürzer wird der Alarm in seinen Intervallen. Es gibt zusätzlich auch Ausführungen mit Abstandsanzeigen, bei welchen der vorhandene Bereich visuell durch eine Linie auf dem Bordcomputer oder dem Radiodisplay dargestellt wird.

2. Rückfahrkameras
Eine Rückfahrkamera hat im Vergleich zu den Modellen mit Parksensoren den Vorteil, dass sich der Fahrer nicht umdrehen muss. Das Bild wird ihm durch das integrierte Wiedergabegerät ins Auto projiziert. Die Kameras sind hinten am Auto angebracht. Sie geben ein Bild der Situation während Sie einparken im schlecht sichtbaren Bereich Ihres Fahrzeugs wieder und leiten dieses auf den Bordcomputer. Dies erleichtert das Einparken erheblich. Sie müssen sich nicht umdrehen, sondern können ganz bequem auf dem Display sehen, was sich hinter Ihrem Auto abspielt. Auch dieses System ist mit vier Sensoren, die sich hier in der Kamera befinden, ausgestattet und funktioniert mit einem akustischen Signalton und einer Abstandsanzeige.

3. Frontsicherung
Zusätzliche Sicherheit bietet die Absicherung nach vorn. Für kleinere Fahrzeugmodelle ist diese Art der Parkhilfe meist nicht notwendig. Sie sind auch mit dem blossen Auge gut zu überblicken. Fahren Sie jedoch ein grösseres Fabrikat, das über eine lange Schnauze verfügt, kann die Hilfe mehr Sicherheit für Sie, ihr Fahrzeug und andere Verkehrsteilnehmer bedeuten. Auch dieses System verfügt über vier Parksensoren, die diesmal in die Stossstangen in der Front ihres Wagens eingebaut werden. Ertönt das akustische Signal, schneller werdend bei Annäherung an ein Objekt, wissen Sie, dass sie zu nahe dran sind. Diese Modelle können ebenfalls mit einer visuellen Abstandsanzeige ausgestattet sein.

Wichtiger Hinweis
Bei integrierten oder nachgerüsteten Sicherheitssystemen ist die dauerhafte Funktion ein Muss. Deshalb ist es unbedingt notwendig, darauf zu achten, dass es PDC-Systeme gibt, die mit Hilfe eines Kabels installiert werden, aber auch solche, die über Funk ihre Signale weiterleiten. Da es immer wieder zu Funklöchern kommen kann, ist die erstgenannte Variante die vernünftigere Wahl. Versagt der Funk beim Einparken, leitet das System keine Warnsignale weiter, was fatale Folgen haben kann. Sie parken weiter ein, da Sie der Meinung sind, kein Hindernis hinter sich zu haben. Somit ist das System mittels Verkabelung das deutlich zuverlässigere und deshalb auch empfehlenswerter. Die Einparkhilfe nachzurüsten ist in diesem Falle etwas zeitaufwändiger und ein wenig kostenintensiver. Bedenkt man aber, welche Folgen ein einwandfrei funktionierendes Modell abwenden kann, ist es dies allemal wert.

Teilautonome Einparkhilfen

Hierbei sucht der Fahrer eine geeignete Parklücke und gibt dem Bordcomputer den Befehl "Einparken". Manche dieser Systeme können bei langsamer Fahrt passende Parklücken vorschlagen. Der Parkvorgang wird nun von der Einparkhilfe übernommen. Der Fahrer bleibt im Wagen sitzen, bedient nur noch die Pedale und überwacht den Vorgang. Es ist ihm jederzeit möglich einzugreifen.

Vollautonome Einparkhilfen

Der Fahrer gibt hier den Befehl "Einparken" schon vor der Suche nach einem Parkplatz, denn das System übernimmt auch dies für ihn. Der Fahrer muss sich für diesen Vorgang nicht mehr im Fahrzeug befinden. Genauso selbstständig parkt das System auch wieder aus.

Wichtiger Hinweis
Die Anwesenheit des Fahrers im Fahrzeug ist momentan noch Pflicht. Wer dies unterlässt, verstösst gegen das Gesetz und die Versicherung übernimmt die daraus entstandenen Schäden nicht.

In unserem Auto Shop rund um Autos finden Sie unterschiedliche Parkhilfen / Einparkhilfen als praktische Helfer zum Parken von Autos.

Wir wünschen viel Spass beim Stöbern durch unsere Auswahl an diversen Parkhilfen / Einparkhilfen zum Parkieren für Ihr Auto.

Bei Fragen oder für weitere Informationen zu den Parkhilfen / Einparkhilfen für Autos stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne mit unserem Fachwissen beratend zur Seite. Kontaktieren Sie uns ganz unverbindlich telefonisch oder per E-Mail, wir beraten Sie gerne.

Filter schließen
 
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Rückspiegel mit Parking Camera
Rückspiegel mit Parking Camera
CHF 129.10 *
Rückfahrsensoren-Kit hinten
Rückfahrsensoren-Kit hinten
CHF 54.80 *
Rückfahrwarner
Rückfahrwarner
CHF 73.35 *
Parking Camera mit Kabelset
Parking Camera mit Kabelset
CHF 54.80 *
Parking Camera 4.3" TFT Farbmonitor
Parking Camera 4.3" TFT Farbmonitor
CHF 138.35 *
Termin vereinbaren